Bilder

Archiv

Aller Anfang ist schwer

Frühe Arbeiten 1949-1961

Die Ausstellung „Aller Anfang ist schwer - Frühe Arbeiten 1949 –1961“ zeigte einen konzentrierten Blick auf einen der aufregendsten Zeitabschnitte der Bildenden Kunst Österreichs im 20. Jahrhundert. Die Eröffnungsausstellung mit dem von Arnulf Rainer selbst gewählten Titel umfasste zum überwiegenden Teil Arbeiten, die in den späten 40er bis Anfang der 60er Jahre in der Villa seiner Eltern in Gainfarn bei Baden entstanden, wo er auch zu malen begann.

1947 sieht Rainer in Klagenfurt in einer Ausstellung des British Council erstmals internationale zeitgenössische Kunst und lernt surrealistische Kunsttheorien kennen, die seine erste Werkphase bis 1951 wesentlich prägten. Es entstanden zum Teil großformatige und beeindruckend detailreiche surrealistische Zeichnungen voller Assoziationen und vegetativ-maritimer Anspielungen, die bereits einen ersten, erstaunlichen Kosmos des Künstlers bildeten.

Bei seiner ersten Reise nach Paris gemeinsam mit Maria Lassnig im Jahr 1950 trifft Rainer auf den Dichter, Schriftsteller und wichtigsten Theoretiker des Surrealismus, André Berton. Enttäuscht von dieser Begegnung entdeckte Rainer in Paris dennoch für sich die im Entstehen begriffene informelle, gestische Malerei und Art Brut. In der Folge arbeitete Rainer an den Werkserien der „Mikrostrukturen“ und „Formauflösungen“, die ihn weiter zu seinen „Blindgestaltungen“ führten und die wohl radikalste wie konsequenteste Auseinandersetzung mit den neuesten Strömungen der Kunst darstellten.

Darauf aufbauend entwickelte Arnulf Rainer seine „Zentralisationen“ - Zeichnungen, die erstmals intensive Bündelungen und Verdichtungen zu teilweise gänzlich schwarzen Farbflächen bildeten und auf erste Vorformen der Übermalungen verweisen. Parallel und ergänzend dazu entstanden ab 1951 „Proportionsstudien“ - systematische bildnerische Auseinandersetzung mit den Verhältnissen von Farben zu Flächen, geometrischen Farbverläufen und räumlichen Anordnungen, die Rainer auch zu ersten von sehr wenigen skulpturalen Arbeiten führen sollten.

In den Jahren 1953/54 erarbeitete Arnulf Rainer seine ersten Übermalungen, die zweifellos einen der bedeutendsten genuinen, aber auch kontroversiellsten zeitgenössischen Beiträge zur Kunst nach 1945 darstellen. „Bilder sind nicht das Leben, sondern eine Komprimierung des Lebens!“ Scheinbar so einfach und unprätentiös formulierte Arnulf Rainer schon in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts sein bildnerisches Kunstverständnis. In ebenso komprimierter Form ermöglichte diese Ausstellung einen Einblick in die frühe Genese eines der umfassendsten und maßgeblichsten künstlerischen Oeuvres.

Die Ausstellung „Aller Anfang ist schwer - Frühe Arbeiten 1949 –1961“ zeigte einen konzentrierten Blick auf einen der aufregendsten Zeitabschnitte der Bildenden Kunst Österreichs im 20. Jahrhundert. Die Eröffnungsausstellung mit dem von Arnulf Rainer selbst gewählten Titel umfasste zum überwiegenden Teil Arbeiten, die in den späten 40er bis Anfang der 60er Jahre in der Villa seiner Eltern in Gainfarn bei Baden entstanden, wo er auch zu malen begann.

1947 sieht Rainer in Klagenfurt in einer Ausstellung des British Council erstmals internationale zeitgenössische Kunst und lernt surrealistische Kunsttheorien kennen, die seine erste Werkphase bis 1951 wesentlich prägten. Es entstanden zum Teil großformatige und beeindruckend detailreiche gegenständlich-surrealistische Zeichnungen voller Assoziationen und vegetativ-maritimer Anspielungen bereits einen ersten, erstaunlichen Kosmos des Künstlers bildeten.

Bei seiner ersten Reise nach Paris gemeinsam mit Maria Lassnig im Jahr 1950 trifft Rainer auf den Dichter, Schriftsteller und wichtigsten Theoretiker des Surrealismus, André Berton. Enttäuscht von dieser Begegnung entdeckte Rainer in Paris dennoch für sich die im Entstehen begriffene informelle, gestische Malerei und Art Brut. In der Folge arbeitete Rainer an den Werkserien der „Mikrostrukturen“ und „Formauflösungen“, die ihn weiter zu seinen „Blindgestaltungen“ führten und die wohl radikalste wie konsequenteste Auseinandersetzung mit den neuesten Strömungen der Kunst darstellten.

Darauf aufbauend entwickelte Arnulf Rainer seine „Zentralisationen“ - Zeichnungen, die erstmals intensive Bündelungen und Verdichtungen zu teilweise gänzlich schwarzen Farbflächen bildeten und auf erste Vorformen der Übermalungen verweisen. Parallel und ergänzend dazu entstanden ab 1951 „Proportionsstudien“ - systematische bildnerische Auseinandersetzung mit den Verhältnissen von Farben zu Flächen, geometrischen Farbverläufen und räumlichen Anordnungen, die Rainer auch zu ersten von sehr wenigen skulpturalen Arbeiten führen sollten.

In den Jahren 1953/54 erarbeitete Arnulf Rainer seine ersten Übermalungen, die zweifellos einen der bedeutendsten genuinen, aber auch kontroversiellsten zeitgenössischen Beiträge zur Kunst nach 1945 darstellen. „Bilder sind nicht das Leben, sondern eine Komprimierung des Lebens!“ Scheinbar so einfach und unprätentiös formulierte Arnulf Rainer schon in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts sein bildnerisches Kunstverständnis. In ebenso komprimierter Form ermöglichte diese Ausstellung einen Einblick in die frühe Genese eines der umfassendsten und maßgeblichsten künstlerischen Oeuvres.

Arnulf Rainer Museum

Museum

Josefsplatz 5
2500 Baden
Österreich
Tel +43(0)2252 209 196 11
Fax +43(0)2252 209 196 14

Postanschrift

Badener Kulturbetriebsgesmbh
Kaiser Franz Josef-Ring 31
2500 Baden
Österreich

Anfahrt

Badener Bahn

www.wlb.at
Von der Wiener Staatsoper direkt
ins Arnulf Rainer Museum, End-
station Josefsplatz.

Zug und Schnellbahn

www.oebb.at
4 Min. zu Fuß von der Station
Baden Richtung Zentrum.

Auto

A2 Abfahrt Baden – Richtung
Zentrum, Arnulf Rainer Museum /
Frauenbad. Parkmöglichkeiten im
Parkdeck Römertherme oder im
Parkhaus Casino.

Googlemaps

Öffnungszeiten

Täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr
Nähere Informationen bitte unter Kontakt anfordern.

Eintrittspreise

Erwachsene 6,–
Ermäßigt 4,–
Gruppen ab 6 Personen,
pro Person
4,–
Kinder von 6 bis 14 Jahren
Schüler, Studenten,
Präsenzdiener
3,–
FamilienKarte 12,–
FamilienKarte ermäßigt 10,–
Führungsticket 2,50

Newsletter

Bleiben Sie über neue Ausstellungen und Veranstaltungen, sowie über Führungen und weitere Aktivitäten informiert.
Ihre Daten werden von uns ver-
traulich behandelt. Durch Aus-
füllen und Abschicken dieses
Formulars bestätigen Sie, dass Sie
unsere Datenschutzbestimmungen
gelesen haben und sich mit diesen
einverstanden erklären.

Den Newsletter können Sie jeder-
zeit wieder abbestellen.

Text
> Slideshow

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie über neue Ausstellungen und Veranstaltungen, sowie über Führungen und weitere Aktivitäten vom Museum. Ihre Daten werden von uns vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Durch Ausfüllen und Abschicken dieses Formulars bestätigen Sie, dass sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen haben und sich mit diesen einverstanden erklären.

Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen und den Newsletter abbestellen.